lehrbienenstand

Historie


Vereinsgeschichte

des Bienenzuchtvereins Hohenthann-Schönau e.V.

Die Imkerei war in unserer ländlichen Struktur mit vielen Dörfern und Weilern immer schon stark verwurzelt. Gerade für Selbstversorger um 1900 wurde großes Augenmerk auf gute Bestäubung der Streuobstwiesen gelegt. Wachs und Honig waren zu dieser Zeit wertvoller als Fleisch.

Bäuerlicher Bienenstand Kupferstich des Niederälnders Jan van de Straet (1523 - 1605)

So gründeten ca. 20 Imker (zur damaligen Zeit ausschließlich männlich) am 8. Februar 1923 den Bienenzuchtverein Hohenthann. Erster Vorstand war Herr Stationskommandant Alois Rainer. Bestätigt wurde dies offiziell vom Bezirksamt Aibling:

Auszug Bezirksamt Bad Aibling 08.02.1923

Zu einem späteren Zeitpunkt wurde der Vereinsname in Bienenzuchtverein Hohenthann-Schönau geändert, vermutlich war dies angelehnt an den damaligen Gemeindenamen Hohenthann Schönau.

Satzung 1923
Auszug 1. Satzung des Bienenzuchtvereins Hohenthann-Schönau 1923

Von den Kriegs- und Nachkriegsjahren sind nur sehr spärliche Unterlagen sowie Informationen zum Bienenzuchtvereins vorhanden.

1946 wurde Herr Josef Stürzer zum 1. Vorstand vom Bienenzuchtverein bestimmt.

Nach späteren Kriegsjahren wurde der Lehrer Peter Niedermeier aus Hohenthann zum 1. Vorstand gewählt. Er war ein begeisterter Imker und hatte selber nachgewiesenermaßen 25 Bienenvölker.

Ab 1940 wurde durch Herrn Niedermeier dann eine „Liste zur Zuckerverteilung“ eingeführt. Die Imker mussten mit ihrer Unterschrift dafür bürgen, dass sie verbilligten (steuerfreien) Zucker ausschließlich zur Bienenfütterung verwendeten. Missbrauch wurde nicht nur mit der Rückzahlung der Verbilligungsmaßnahme, sondern sogar mit dem „Ausschluss aus der Reichsfachgruppe Imker“ geahndet. Die Kosten des verbilligten Bienenzuckers beliefen sich auf 0,76 RM / kg.

Des Weiteren verpflichteten sich die Imker dazu, für je 2 kg erhaltenen Frühjahrszucker im Sommer mindestens 1 kg Honig zur Ablieferung an den bayerischen Imkerverband zu bringen.  In jedem Falle haftete jedoch der Bienenzuchtverein für die restlose Erfüllung des Liefersolls.

1953 wurde die Zuckerzuteilung schließlich sogar mit Eisenoxid vermengt, damit dieser ausschließlich für die Futterversorgung der Bienen verwendet werden, nicht aber von den Bürgern selbst verzehrt werden konnte.

In jedem Falle unterlag die Zuteilung des Zuckers sowie auch die Ablieferung des Honigs, infolge der hohen Inflationsrate und Nahrungsmittelknappheit, strengsten Kontrollen und genauen schriftlichen Aufzeichnungen.

Ab dem Jahr 1960 wurde der selbstständige Zimmermeister Leonhard Daxenbichler (Katzl Hartl) aus Sindelhausen zum 1. Vorstand des Vereins gewählt. Dieser war als Vereinsvorstand der Imker sehr engagiert, besuchte die Jungimker alle ein bis zwei Wochen und unterrichtete so den Nachwuchs vor Ort. Er unterstützte und versorgte den Imkernachwuchs mit selbst hergestellten Trogbeuten sowie Rähmchen im Bayerisch Hofmann Maß.

Außerdem baute er zahlreiche Bienenhäuser, von denen eines sogar noch heute auf unserer Belegstelle Wendelstein in Verwendung ist.

Zu dieser Zeit war der Katzl Hartl außerdem mehrmals in Österreich unterwegs, um u. a. Carnica-Königinnen zu Zuchtzwecken für den Verein zu kaufen. Er engagierte sich darüber hinaus auf der Belegstelle Wendelstein um dort bessere Zuchtkriterien einzubringen.

Kassier war zu dieser Zeit Alois Reil aus Hohenthann. Weitere Vorstandsmitglieder sind nicht bekannt oder wurden zumindest namentlich nicht in den Akten erwähnt.

Leonhard Daxenbichler (1918 - 1993)
Quirin Stürzer (1945 - 2017)

In den Jahren 1993 bis 2017 wurde dann Quirin Stürzer aus Schönau 1. Vorstand des Bienenzuchtvereins. Die Vorstandschaft bestand zu diesem Zeitpunkt ausschließlich aus dem 1. Vorstand.

 

Er war in vielerlei Hinsicht sehr im Vereinsleben engagiert. So wurde im Jahr 2004 beispielsweise das Bienenhaus am jetzigen Standort am Wasserhäusl am Ende der Fuchsbergstraße in Tuntenhausen errichtet, welches noch heute Hauptaktionsort für Vereinsaktivitäten jedweder Art ist.

Er hatte einen großen Weitblick und gab sein Wissen mit viel Engagement an die Jungimker weiter. Im Jahr 2005 organisierte er einen Tag der offenen Tür um so Interesse wecken und die Aufmerksamkeit auf den Verein auch für junge ImkerInnen richten zu können.

Es folgten dahingehend auch weitere Aktionen wie z. B. das „Imkern auf Probe“ im Jahr 2006.

Zu diesem Zeitpunkt bestand die Vorstandschaft aus

  1. Vorstand: Quirin Stürzer
  2. Vorstand: Nikolaus Hengsberger

         Kassier/Schriftführer: Alois Reil

Flyer Aktion "Probe-Imker" 2006

Ab dem Jahr 2010 unterstützte Georg Bachmayr die Vorstandschaft zusätzlich als offizieller Kassier des Vereins.

Schorsch übernahm 2012 schließlich auch die Schulungen am Bienenstand in Tuntenhausen sowie die Betreuung der Jungimker.

Im Jahr 2016 fand erstmals eine formale Wahl der Vorstandschaft statt. Diese ergab das folgende Resultat:

          1. Vorstand: Quirin Stürzer

          2. Vorstand: Georg Bachmayr

          3. Vorstand: Johann Ostermeier

          Kassier: Maria Pößl

          Schriftführer: Johann Eder

          Kassenprüfer: Josef Mair, Tobias Erlacher

          Beisitzer: Schweiger Josef, Susanne Eggert

          Ernannter Schulungsbeauftragter: Karl-Heinz Schäfer

Im August 2017 verstarb unser langjähriger 1. Vorstand Quirin Stürzer. Daraufhin mussten im Herbst 2017 zwangsläufig Neuwahlen stattfinden, welche einen Wechsel des 1. und 2. Vorstandes wie folgt ergaben:

1. Vorstand: Georg Bachmayr

2. Vorstand: Johann Ostermeier

Das Jahr 2018 zählte dann wohl zu den mitunter ereignisreichsten des Vereins.

So wurde im April eine neue Satzung des Bienenzuchtvereins Hohenthann-Schönau aufgelegt. Zu diesem Zeitpunkt fand außerdem erstmals überhaupt erst eine Eintragung ins Vereinsregister statt. Von da an galt der Verein also als eingetragener, gemeinnütziger Verein und zum offiziellen Lehrbienenstand Tuntenhausen des Bienenzuchtvereins Hohenthann-Schönau ernannt.

Es folgten der vollständige Ausbau des Lehrbienenstandes im Juni sowie ein weiterer Tag der offenen Tür im Juli.

Eine vollständige Fertigstellung des überdachten Freischulungsbereiches inklusiver Begründung der Dachfläche fand im Mai 2019 mit Hilfe von vielen fleißigen HelferInnen statt.

 

In den folgenden Jahren wurde die Vereinsaktivität dann jedoch bekannterweise durch die Corona-Pandemie überschattet:

Von März 2020 bis ins Jahr 2022 konnte das Vereinsleben sowie Versammlungen und Imkerschulungen nur äußerst spärlich abgehalten werden. Es konnten die Schulungen zu großen Teilen nicht in Präsenz abgehalten werden, sodass der BZV alternativ zunächst einige Schulungs-Clips erstellt und zu diesem Zweck ein YouTube-Kanal eröffnet um so, trotz der aktuellen Bestimmungen vor allem Jungimker weiterhin tatkräftig zur Seite stehen zu können.

 

 

Immerhin war es im Jahr 2021 möglich, unter strengen Hygieneauflagen Neuwahlen der Vorstandschaft abzuhalten. Es konnte das folgendes Ergebnis festgehalten werden:

         1. Vorstand: Georg Bachmayr

         2. Vorstand: Johann Ostermeier

         Kassiererin: Katharina Niedermeier

         Schriftführerin: Elisabeth Heller

         Kassenprüfer: Josef Mair, Tobias Erlacher

         Beisitzer: Josef Schweiger, Thomas Mayer

         Ernannter Schulungsbeauftragter: Karl-Heinz Schäfer

         Ernannter Jugendbeauftragter: Hermann Beck

Im Jahr 2022 konnten dann endlich wieder die ersten Schulungen sowie sogar Beutenbaukurse in Präsenz abgehalten werden. Dies wurde alsdann tatkräftig genutzt und so über 14 Schulungen mit ca. 350 Mitgliedern gehalten.

Es folgte dann endlich die Gestaltung einer langersehnten Internetseite des BZV Hohenthann-Schönau. Zu diesem Zweck wurde eine Internetgruppe des Bienenzuchtvereins gegründet, welche sich im regen Austausch regelmäßig traf.

 

 

An dieser Stelle möchte ich noch ein herzlich‘s Vergelts Gott an die Vorstandschaft des Bienenzuchtvereins und an die Internetgruppe für ihr überaus großes Engagement und die Unterstützung in meiner Vorstandstätigkeit aussprechen.

Auch gilt selbstverständlich ein großes Dankeschön an alle Förderer und Sponsoren des Vereins, ohne die die gemeinnützige Vereinstätigkeit wohl kaum in diesem Maße ausgeübt werden könnte.

Besonders hervorzuheben sind hier:

    • Thomas Heinisch für die Erstellung der Internetseite und Erstellung der Schulungsclips
    • Karl-Heinz Schäfer für die Unterstützung bei Schulungen und Betreuung der Jungimkerschulung
    • Sepp Mair für die unermüdlichen Arbeiten beim Ausbau des Lehrbienenstandes sowie die Unterstützung der Jungimker
    • Johann Ostermeier für die Planung und den Bau des überdachten Freischulungsbereichs sowie die Durchführung des Beutenbaukurses

      Dank Eich recht herzlich für die Vereinsarbeit                               

       

      Schönau, den 05.01.2023

      Euer 1. Vorstand

      Schorsch Bachmayr

       

Consent Management Platform von Real Cookie Banner